MENU
CLOSE
MENU
CLOSE

1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs


Internat Vortrag

Am 03.05. besuchte uns Innenarchitekt und Weltenbummler Fabian Sixtus Körner, der sich 2010 mit einem Startkapital von 255,69€ auf seinem Konto und 200€ in bar auf Weltreise begab.

Genauer gesagt, wollte er nach alter Handwerkstradition eine Art moderne Walz begehen. Was verbirgt sich hinter dieser Tradition? Früher, und so auch heute, gingen zünftige Gesellen nach Abschluss ihrer Lehrzeit auf die Walz. Ziel war und ist es, als weltgewandter Mensch zurückzukehren, der gelernt hat, die Vielfältigkeit der Erde und des Universums zu schätzen. Zudem war diese Wanderschaft, die Voraussetzung der Zulassung zur Meisterprüfung. Man läuft jedoch nicht einfach so los. Die Walz folgt noch heute ganz bestimmten Regeln, die es sich zu verinnerlichen gilt: der Wandergeselle arbeitet für freie Kost und Logis, er trägt all sein Hab und Gut bei sich, er darf sich seinem Heimatort nicht mehr als 50km nähern…die Liste ist recht lang. Soviel zur Theorie, aber wie kann ein Innenarchitekt sich diese Erfahrung zu Eigen machen?

Fangen wir von vorne an. Nachdem Fabian zunächst die Schule abgebrochen hatte, holte er später doch noch sein Abi nach und studierte Innenarchitektur. Wie viele junge Menschen stellte er sich nach dem Studium die Frage: Was nun? Die Experimentierfreude und Freiheit des Studiums wich der harten, öden Realität des Arbeitsalltages. Er wollte wieder raus aus diesem Trott, wieder reisen, so wie er es als Student schon getan hat. Doch wer riskiert schon guten Gewissens die gefürchtete Lücke im Lebenslauf? Und nur Urlaub machen? Nach 2 Wochen Strand kommt auch Langeweile auf. Also wie bringt man „Work und Travel“ geschickt unter einen Hut? Und da kam die Walz ins Spiel und wurde zum eigentlichen Motto seiner Reise. Aber welche Regeln dieser traditionsreichen Wanderung sollte er adaptieren? Welche für seine Ansprüche modifizieren? Arbeiten ausschließlich für freie Kost und Logis, auf allen besiedelten Kontinenten und nicht mehr als 2 Jahre – um die 3 wichtigsten seiner ganz persönlichen 10 Regeln zu nennen.

Er kündigt seine Wohnung, verkauft sein Auto, wohnt für 3 Monate auf 9m2, um Geld zu sparen und startete, wie bereits erwähnt 2010 in die Ungewissheit. Die erste Station: Shanghai. Ein Professor vermittelte ihm einen Job als Praktikant, „leider“ für Geld. Also gleich die erste Regel gebrochen. Nach 3 Monaten ging es weiter nach Kuala Lumpur, wo seine Hauptaufgabe Hände schütteln war. Es galt, Sponsoren für die Design Week zu akquirieren und gleichzeitig als International Embassador zu glänzen. Wohnen konnte er bei seinem Chef.

Einen Monat später: Indien. Bangalore, um genau zu sein. Von Dehli 36 Stunden non-stop mit dem Zug nach Bangalore, da wird einem der Luxus des Sitzens wieder bewusst, wenn die einzigen Optionen Stehen oder Liegen sind. Um die Reisekasse aufzubessern, nahm Fabian zwischendurch immer wieder Jobs aus Deutschland an, denn mit 255,69€ kommt man bekanntlich nicht so weit. In Bangalore entwarf er einen vertikalen Garten, der das Mauerwerk einer Häuserfassade ersetzte. Die besondere Herausforderung an diesem, wie auch an den vorherigen Projekten bestand für Fabian darin, dem effizienten Deutschen in sich den Rücken zu kehren und sich auf die, mitunter abenteuerlichen, Arbeitsweisen seiner Hosts einzulassen.

Die nächste Station: Alexandria – totales Kontrastprogramm zu Indien – Yachthafen, Head of Grafik Design und Ramadan. Nach 3 Monaten ging es auch hier weiter: nach Addis Abeba. Dort war er Mitorganisator eines Fotofestivals und produzierte dafür eigens einen Ankündigungstrailer, der daraufhin auf dem einzigen öffentlichen Bildschirm des Landes gezeigt wurde. Cooles Gefühl!

Danach Europa. Kopenhagen. Das Aus mit der Freundin. Depression. Flucht in die Arme der Familie und die Erkenntnis, dass das ständige neu anfangen doch mehr an einem zehrt, als man zunächst denkt. Man schließt enge Freundschaften mit Menschen, die man nach 4 Wochen wieder verlässt und das in Dauerschleife.

Dann doch wieder nach Bangalore, einen Urban-Fotografie-Workshop leiten, den vertikalen Garten betrachten und nebenbei ein Protestvideo gegen das in Indien verhängte Tanzverbot drehen. Und dann…wieder geht es nach Kuala Lumpur, erneut Design Week. Jedoch macht Fabian währenddessen einen Zwischenstop in Brisbane, Australien, um mit den Jungs „Junky, Tom, Crank und Duncan“ an ihrem Plattenlabel „Bedlam Records“ zu arbeiten. Fabian, damals Ende 20, merkte, dass er zu alt für den Sch*** war und mit Anfang 20ern nicht mehr mithalten konnte. Wieder zurück nach Kuala Lumpur, um als Juror bei einem Modelkontest dabei zu sein.

Nachdem auch diese Arbeit erledigt war, ging es weiter nach San Francisco, wo er für einen Fotografen arbeitete und auf dessen Couch wohnte. Dort entdeckte Fabian „The Trumpet Kid of San Francisco“. Er nahm den Jungen mit seiner Kamera auf und stellte den Clip auf Youtube online. Es dauerte nicht lange, das Video ging viral und der Junge schaffte es in die berühmte Ellen Degeneres Show.

Ende 2011 startete Fabian nach Havanna und drehte einen Kurzfilm, in dem sehr offen Kritik am politischen System Kubas geübt wurde. Der Film wurde nicht veröffentlicht, aus Angst, die Interviewten könnten für ihre Äußerungen verfolgt und bestraft werden. Die nächste Station war Santo Domingo in der Dominikanischen Republik, wo er Hahnenkämpfe dokumentierte. Weiter dann nach Kolumbien, um Fotos für ein Bekleidungslabel zu schießen und Ausstellungen zu organisieren. Uff!!!!! Always in a hurry! 2012 kam Fabian, nach 2,5 Jahren und um viele Erlebnisse reicher, in Berlin an. Er erzählte unseren Schülern von seiner Postreisedepression und wie er diese mit seinem Buch „The Journeyman“ therapierte.

Was hatte er auf seiner Walz gelernt? Besitz ergreift Besitz von Dir: Mehr als einen Rucksack braucht man nicht. Freud und Leid sind Geschwister: Das Wichtigste sind nicht die Orte an denen wir uns Aufhalten, sondern die Menschen, die uns begleiten. Und zu guter Letzt: Grenzen überschreiten, sowohl in Bezug auf Normen und Regeln, als auch in physischer und psychischer Hinsicht. Alles, was man macht, muss von innen heraus kommen, dann wird es auch gelingen.

Julia Schmiedchen & Katja Olschewsky

Hier finden Sie die Bilder vom Vortrag:

Hier gelangen Sie zum Veranstaltungsplakat.

Hier gelangen Sie zur Vortragsreihe.



Was Sie auch interessieren könnte

Nachrichten
Termine
Fotos
Videos
Tweets
360°

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Etiam porttitor elit in nulla vehicula sollicitudin. Vestibulum iaculis sem euismod, suscipit purus eget, feugiat ligula. Praesent scelerisque leo et pretium pharetra. In a velit ac nunc vestibulum laoreet a vitae ex. Pellentesque rhoncus urna vel turpis sollicitudin dignissim. Pellentesque faucibus, purus vitae porttitor aliquet, diam nulla ornare lectus, sit amet faucibus dolor ligula at odio. Nunc congue, justo nec condimentum interdum, dui nisl iaculis risus, a vestibulum est eros sit amet massa. Integer faucibus a turpis non scelerisque. Nunc sed cursus purus. Proin laoreet facilisis cursus. Pellentesque commodo, urna vel ornare feugiat, augue erat suscipit quam, ut fringilla lectus ante vitae enim. Cras lacus odio, lacinia in nulla eget, rhoncus porttitor diam. Praesent nec ultricies dolor.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Etiam porttitor elit in nulla vehicula sollicitudin. Vestibulum iaculis sem euismod, suscipit purus eget, feugiat ligula. Praesent scelerisque leo et pretium pharetra. In a velit ac nunc vestibulum laoreet a vitae ex. Pellentesque rhoncus urna vel turpis sollicitudin dignissim. Pellentesque faucibus, purus vitae porttitor aliquet, diam nulla ornare lectus, sit amet faucibus dolor ligula at odio. Nunc congue, justo nec condimentum interdum, dui nisl iaculis risus, a vestibulum est eros sit amet massa. Integer faucibus a turpis non scelerisque. Nunc sed cursus purus. Proin laoreet facilisis cursus. Pellentesque commodo, urna vel ornare feugiat, augue erat suscipit quam, ut fringilla lectus ante vitae enim. Cras lacus odio, lacinia in nulla eget, rhoncus porttitor diam. Praesent nec ultricies dolor.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Etiam porttitor elit in nulla vehicula sollicitudin. Vestibulum iaculis sem euismod, suscipit purus eget, feugiat ligula. Praesent scelerisque leo et pretium pharetra. In a velit ac nunc vestibulum laoreet a vitae ex. Pellentesque rhoncus urna vel turpis sollicitudin dignissim. Pellentesque faucibus, purus vitae porttitor aliquet, diam nulla ornare lectus, sit amet faucibus dolor ligula at odio. Nunc congue, justo nec condimentum interdum, dui nisl iaculis risus, a vestibulum est eros sit amet massa. Integer faucibus a turpis non scelerisque. Nunc sed cursus purus. Proin laoreet facilisis cursus. Pellentesque commodo, urna vel ornare feugiat, augue erat suscipit quam, ut fringilla lectus ante vitae enim. Cras lacus odio, lacinia in nulla eget, rhoncus porttitor diam. Praesent nec ultricies dolor.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Etiam porttitor elit in nulla vehicula sollicitudin. Vestibulum iaculis sem euismod, suscipit purus eget, feugiat ligula. Praesent scelerisque leo et pretium pharetra. In a velit ac nunc vestibulum laoreet a vitae ex. Pellentesque rhoncus urna vel turpis sollicitudin dignissim. Pellentesque faucibus, purus vitae porttitor aliquet, diam nulla ornare lectus, sit amet faucibus dolor ligula at odio. Nunc congue, justo nec condimentum interdum, dui nisl iaculis risus, a vestibulum est eros sit amet massa. Integer faucibus a turpis non scelerisque. Nunc sed cursus purus. Proin laoreet facilisis cursus. Pellentesque commodo, urna vel ornare feugiat, augue erat suscipit quam, ut fringilla lectus ante vitae enim. Cras lacus odio, lacinia in nulla eget, rhoncus porttitor diam. Praesent nec ultricies dolor.

Erkunden Sie die aktuellen Fotogalerien
NACH OBEN UND UNTEN SCROLLEN
Noch keine Fotos.
Sehen Sie sich die neuesten Videos an
NACH OBEN UND UNTEN SCROLLEN
Kein Video.
NACH OBEN UND UNTEN SCROLLEN
Keine Tweets.